Roxi ist ausgezogen und ich bin traurig. Als ich mich dem Regal mit der Trost-Schokolade zuwende, um meinen Kummer zu bekämpfen, fällt mein Blick auf... Roxis Soufflé-Förmchen! Gute Erinnerungen an perfekte Schokoladensoufflés und gute Zeiten des gemeinsamen Kochens und Essens erfüllen meinen Kopf. Ich beginne nachzudenken, was wir noch im Kühlschrank haben. Im nächsten Moment ist ein neues Rezept geboren.

Das sind die wahrscheinlich einfachsten Käsekuchen der Welt. Nebst einem halben Päckchen Quark und einem Ei befanden sich im Kühlschrank zum Glück auch noch die Reste einer Schale Johannisbeeren, die dringend verbraucht werden mussten. Mit etwas Zucker und Weichweizengrieß, so dachte ich mir, ließe sich damit sicherlich ein passabler Käsekuchen herstellen.

Die Creme reichte genau aus, um Roxis Förmchen jeweils zur Hälfte zu füllen. Nachdem ich sie bei 160°C für ca. 40 Minuten im Ofen gebacken hatte, waren die kleinen Kuchen herrlich aufgegangen und oben etwas gebräunt. Die Johannisbeeren machen aus diesem sehr einfachen Rezept etwas Besonderes und sorgen für eine saftige Konsistenz.

Roxi, a.k.a. Soufflé Girl, wir vermissen dich! Natürlich bringen wir dir deine Backförmchen mit, wenn wir dich in Stockholm besuchen kommen. Bis dahin wird es aber hoffentlich noch das eine oder andere Mal Käsekuchen oder Schoko-Soufflé in unserer Wohnung geben...

benötigt wird ...

125 g Speisequark, 40%
2 EL Weichweizengrieß
2 EL Vanillezucker
1 kleines Ei
1 kleine Tasse Johannisbeeren

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to top