Kennt ihr Marktschwärmer? Nein? Dann wird es aber Zeit! Wenn ihr Lust habt, einen Teil eurer Lebensmitteleinkäufe regional und ökologisch, online und flexibel, direkt beim Erzeuger zu tätigen, dann wollt ihr vielleicht auch mal den Marktschwärmer ausprobieren. Dieser Artikel ist Teil der Reihe über ökologische Ernährung. Und natürlich enthält er Werbung für Marktschwärmer, die ich hiermit als solche kennzeichnen möchte.

Roxi und ich haben Marktschwärmer gemeinsam letzten Sommer kennengelernt, als wir noch zusammen gewohnt haben. Damals haben wir uns ein bisschen durch das vielseitige Sommersortiment probiert und von Obst und Gemüse, über Brot, Gebäck und Milchprodukte bis hin zu Likör, Senf und Fleisch (letzteres nur ich) einfach mal verschiedene Produkte bestellt und getestet. Unser Urteil fiel sehr gut aus und auch jetzt bestelle ich noch ca. jede zweite Woche Produkte der Saison und hole sie am Donnerstag ein paar Straßen von meiner Wohnung entfernt ab.

Was ist Marktschwärmer?

Marktschwärmer ist ein Social Startup-Unternehmen, und wurde 2011 in Frankreich gegründet. Es ist in mehrere Gruppen, so genannte Schwärmereien, gegliedert. Jede Schwärmerei organisiert Bauernmärkte über eine Online-Plattform. Über diese Plattform werden Produkte im Voraus bestellt und bezahlt. Abgeholt wird der Einkauf einmal pro Woche bei der jeweiligen Abholstelle, man kann sich den Einkauf aber auch gegen einen Aufpreis nach Hause liefern lassen.

Auf der Marktschwärmer-Website kann man nach einer Schwärmerei in der Nähe suchen. In Leipzig gibt es drei, eine im Osten, eine im Süden und eine im Westen, die sich gerade im Aufbau befindet. Wenn man eine Schwärmerei auswählt, kann man dieser beitreten und dann anfangen, Produkte zu bestellen. In unserer Schwärmerei ist die Verteilung am Donnerstag, also kann man meistens von Freitag oder Samstag bis Dienstagabend die Bestellung für den kommenden Donnerstag abschicken.

Am Markttag fahre ich immer mit einer großen Fahrradtasche und mehreren Taschen und Tüten ausgestattet zu dem Ort, wo der Markt stattfindet. Ich habe per Mail eine Bestellnummer geschickt bekommen, aber vor Ort sind die Gastgeber, die alle Bestellungen nochmals auf einer Liste vorliegen haben und sich darum kümmern, dass jeder seine oder ihre Produkte bekommt. Die Tüten habe ich dabei, um Verpackungsmüll zu vermeiden, was meistens auch gut funktioniert.

Was gibt es bei Marktschwärmer?

Auf diese Frage kann man pauschal keine Antwort geben - denn es hängt (a) von der jeweiligen Schwärmerei und den teilnehmenden Betrieben ab und (b) natürlich von der Jahreszeit! Momentan (Juni) gibt es in der Leipziger Schwärmerei schon ein recht breites Gemüseangebot (Salat, Fenchel, Kräuter, Frühkartoffeln, Kohlrabi und Mangold). An Obst gibt es momentan nur Äpfel, die allerdings zu dieser Jahreszeit zugekauft werden. Dann kann man verschiedene Milchprodukte von Kuh, Ziege und Büffel erstehen, außerdem gibt es Eier und weiterverarbeitete Produkte wie Eiersalat und Eiscreme. Fleisch und Wurst gibt es von Hähnchen, (Woll-)schwein, Rind, Lamm und Büffel, alles aus der näheren Umgebung. Unter der Kategorie "Bäckerei und Konditorei" findet man Brot und Brötchen, aber auch Kuchen, Kekse und manchmal so ausgefallene Spezialitäten wie das vegan Fudge, das wir uns bei unserer Kaffeepause schmecken lassen haben. Außerdem kann man Feinkost, Öle, Gewürze und Getränke kaufen; das sind meist Spezialitäten der Region und Saison, die aber preislich oft recht gehoben sind.

Insgesamt ist es zwar kein billiger Einkauf, den man über Marktschwärmer tätigt. Allerdings ist niemand gezwungen alle seine Lebensmittel dort zu kaufen. Ich finde es schön, die lokalen Betriebe mit einem kleinen Betrag zu unterstützen und dafür ein paar Produkte von sehr guter Qualität zu bekommen. Den Rest kann ich anderswo einkaufen. Im Vergleich zum Bioladen, wo manche der Produkte auch verkauft werden, ist der Preis ähnlich. Andere, wie z.B. die Wollschweinleberwurst oder der Ziegenfrischkäse, werden sonst nirgends verkauft - zumindest habe ich sie noch nirgends gesehen. Für diese Lebensmittel lohnt es sich auch, ein bisschen mehr auszugeben und dafür etwas Besonderes auf dem Tisch stehen zu haben. Wir kaufen sie gerne, wenn wir Besuch bekommen oder Freunden ein kleines Geschenk mitbringen möchten.

Das wirklich Coole bei Marktschwärmer ist, dass es das in vielen deutschen Städten gibt und auch über unsere Grenzen. Man kann bis zu drei Schwärmereien beitreten, also bei der nächsten Urlaubsplanung schau mal nach!

Ich, Roxi, war letzten Sommer mit einer Freundin in Frankreich wandern und habe dort Marktschwärmer bentuzt. Ein Drof weiter gab es eine Marktschwärmerei, natürlich mit ganz anderen Produkten als in Leipzig. Das war im August. Also haben wir uns die eine Woche, die wir die Chance hatten durch das Sortiment geklickt und bestes sonnengereiftes Gemüse bekommen. Bei Wein und allem anderen konnten wir uns dann überhaupt nicht entscheiden und da wir im Elsass waren sind wir lieber direkt zum Produzenten gefahren. Aber das Gemüse war unglaublich! Ein richtiges Vergnügen war es auch die Schwärmerei erstmal zu finden und sich dann mit schlechtem Fanzösisch mit den Organisatoren zu unterhalten und das Gemüse abzuholen. Wir haben noch gute Tipps bekommen, wo wir Wein trinken sollten und welcher Wanderweg der Region der schönste ist. Die Organisatorin hat mich sogar noch nach Tipps für Deutschland und Leipzig gefragt, weil sie im nächsten Monat eine Deutschlandtour machte, um Marktschwärmereien kennenzulernen und aufzubauen.

 

Scroll to top